Andenken Fukushima

Zum Gedenken an die Opfer der Naturkatastrophe in Fukushima wurde eine 1,00 bis 2,00 m hohe Gedenkwand errichtet. Gabionenelemente wurden mit türkisfarbigen Glasbruch und Kalkstein gefüllt. Das Element Wasser wird durch den Glasbruch in Form einer Welle dargestellt. Die Beleuchtung des farbigen Glases vermittelt Lebendigkeit und setzt Akzente, auch in der Dunkelheit. Die Gabionen-Gedenkwand ist wartungsarm und damit ein passender Ersatz zu dem Element Wasser.
Sitzbänke, am Rande platziert, laden zum Nachdenken, Verweilen und Gedenken ein.
Eine Baumgruppe aus Säulenkirschen und die Anpflanzung mit Japanischen Strauch-Pfingstrosen schaffen eine fernöstliche Atmosphäre.

Ausführung: 2012
Auftraggeber: Stadt Marburg